| Sitemap | Kontakt |
       Home | Ausstellung | Museums-Archiv | Museums-Café | Das Museum sucht | Programm u. Vorträge | Spenden | Modell-Listen | Wochen Ticker
Veröffentlichungen

hier können Sie Beiträge u. Berichte des

Museums

abrufen !

Archiv: Beiträge u. Berichte über Juni
Home --> Wochenticker Texte --> Juni

Dies sind Veröffentlichungen redigiert von unseren Autoren






Wochenticker Nr. 25

Beitrag Nr.: 14.06.2019      

Autor:       UN - Veröffentlicht  am:   14. Juni 2019 - Mitteleuropäische Zeit - 09:48:031




Was kann für einen Besucher des sappam noch interessant sein ?


Die sappam-Web-Seite ist aus eine privaten Initiative heraus entstanden, die ihren Anfang um 1999 begann. Vorlagen zum Aufbau der Seiten und die Aufmachung als Ganzes, waren zu jener Zeit im Internet zu finden. Es waren die Zeiten in denen den Suchmaschinen Google und Yahoo in einem annähernd ausgeglichenen Wettbewerb standen.


Internetseiten galten zu jener Zeit noch als etwas Besonderes, aber man erkannte schon die Möglichkeiten der Informationsvermittlung. Und nicht zuletzt die Möglichkeiten, dass jedermann jetzt einen Internet-Shop eröffnen konnte, wenn man über einen Serverzugang mittels des damals schnelleren ISDN-Telefonanschlusses verfügte.


Die ersten Datenbanken (Clientseitig) wurden für Programmieranfänger angeboten und kostenlosen HTML-Editoren und FTP-Programme zur Verfügung standen. Mit den Basiskenntnissen der Programmierung, z. B. Basic oder C konnte der Programmieranfänger das Experiment beginnen, eine Web-Seite zu bauen.


Die damaligen Webseiten waren recht einfach aufgebaut, was nicht nur an den Fähigkeiten der Programmierer lag, auch die Browser Netscape und Internet Explorer boten nicht viele Möglichkeiten in der Darstellung wichtiger Elemente so wie bei der Navigation von mehreren Seiten.


Erst Mitte der ersten Dekade von 2000 verbesserte sich schlagartig die Situation bezogen auf angebotene Datenbanken (Apache) die von Providern serverseitig angeboten wurden und von den Programmen, die auf den üblichen Plattformen - Windows / Linux - eingesetzt werden konnten.


Der Initiator vom sappam war zu dieser Zeit schon entschlossen eine Sammlung, aller Schmalfilmkameras für Amateure, anzulegen, mit dem erklärten Ziel, diese Sammlung mittelfristig im Internet zu präsentieren. Der Bestand von 120 Apparaten bildete 2007 den Anfang. Ein für alle Browser der Zeit lesbares Internetdesign konnte angelegt werden und ein zukunftsträchtiges Konzept stand fest.


Nun galt es noch ein Logo zu erarbeiten, welches mit einem kurzen Akronym verbunden, für den Aufruf im Internet griffig und einmalig erscheinen würden. Im Februar 2009 wurden die ersten sappam-Seiten unter dem Titel 'Virtuelles Schmalfilm-Apparate-Museum' veröffentlicht, und zwar so, dass die meisten renommierten Marken und deren Modelle, sprich Schmalfilmkamera- und Projektorherstellern erfasst wurden, jedoch zum größten Teil noch ohne Exponat.


Wohl wissend, dass allein von den Schmalfilmkameras circa 3500 Modelle und deren Varianten in den Jahren zwischen 1929 und 1985 auf den Markt gekommen waren und zudem eine nicht unbedeutende Zahl an Projektorausführungen bzw. andere Hilfsmittel für das Hobby Filmen anfallen würden, mussten die Web-Seite so angelegt werden, dass mit jedem Neuen Sammelexponat, die Zahl der Seiten, Schritt für Schritt, ergänzt werden konnten.


So stellte schon von Anfang an, die Navigation der Web-Seite sappam, einen hohen Anspruch auf Übersichtlichkeit, was durch Suchfunktionen ergänzt werden musste. Eine klare Aufteilung zwischen Museums Bestand-Seiten und Museum Sucht-Seiten schien, neben den üblichen Hinweisen wie: Impressum, Datenschutz und Kontakt-Formular unbedingt geboten.


Die im Hintergrund arbeitende Organisation wuchs nach 2009 ständig, weil nun anfallenden Aufgabenbereiche wie: Die eingehenden Objekte zu katalogisieren und in HTML-Sprache umzusetzen, nicht unerheblich war. Dazu gehörte neben der Feststellung technischer Daten eines jeden neu hinzugekommenen Apparates auch die Bebilderung und nicht zuletzt eine geeignete Lagerung im Museumsmagazin.


So kamen jährlich circa 120 bis 130 Sammelobjekte dazu. Was in Zahlen bedeutete, dass monatlich an die 10 Webseiten hinzukamen und weitere Auskunft über die alte Schmalfilmtechnik anzeigten.


Schon im Jahr 2010 wurde die sappam-Seite von der mittlerweile als die größte im Internet gepriesene Suchmaschine 'Google' auf einer der ersten 3 Ergebnisseiten platziert, was auch sicherlich darauf zurückzuführen war, dass Quereinsteiger, mit dem Ergebnis der Suchmaschine sicher zum gesuchten Objekt im sappam geführt wurde. Eine technisch von uns bewusst eingerichtete Programmeigenschaft der sappam-Seiten.


Nach 2013 kamen weitere, den Besucher mit einbeziehende Sonder-Seiten hinzu. Zum Beispiel: Die mit der Möglichkeit, sich an der Beschreibung eines Objekts, im redaktionellen Teil des Auftritts zu beteiligen. Formulare für allg. Rezensionen oder die detaillierte Eingabemöglichkeit, Daten über technische Eigenschaften eines Objektes gesondert einzugeben.


Außerdem wurde erkannt, dass die Detailangaben mit einer einzigen Darstellung des jeweiligen Objekts nicht ausreicht, sodass eine 'B i l d e r g a l e r i e' angelegt wurde. Bis heute, im Jahr 2019, können mehr als 600 Bilderstrecken so abgerufen werden. Bilderstrecken, die im Durchschnitt mit 8 bis 10 Bilder aufwarten und die Objekte, jeweils aus mehreren Blickwinkeln abbilden.


Der Besucher kann sich folglich diese Exponate schon im Detail im Internet ansehen, ohne das ein Besuch im realen Schmalfilm-Apparate-Museum, in Köthen / Sachsen-Anhalt, erforderlich wäre. Ähnliche Einblicke in die immer wieder aktualisierten Aktivitäten des sappam, bekommt der Besucher beim Aufruf des Links 'Neuzugänge'.


Über den Link 'Neuzugänge' kann der Besucher die Fortschritte des Aufbaus der sappam-Sammlung einsehen. Soll heißen, die jährlichen Eingänge werden ab 2011 offengelegt, ja sogar so gar monatlich aufgeteilt und in einer übersichtlichen Liste wiedergegeben. Gleiches gilt für die 'Spendeneingänge', die separat angezeigt werden.


Die Suche eines Objekts ist bei mehr als 1600 Exponaten, die das sappam zum 10-jährigen Präsenzjubiläum, das in diesem Jahr gefeiert wurde, nicht einfacher geworden, trotz ausgefeilter Suchfunktion, die auf Stichworte, wie Marke, oder Modellbezeichnung bzw. Teile davon, positiv reagiert.


Neben einer Übersichtsliste mit Objektidentifikationsnummer (ID) und einer kleinen Abbildung des Apparates, in der jeweiligen Rubrik einer Marke, wird noch ein Link angeboten, der alle vorhanden Objekte dieser Warengruppe bei Bedarf auflistet, um so die alle Modellbezeichnungen einschließlich ID anzuzeigen. Eine sehr praktische Funktion, in Hinblick auf die gebotene Gesamtübersicht vorhandener Apparate des jeweiligen Herstellers.


Abgesehen von all den Informationen, die das sappam dem interessierten Besucher über den Amateurfilm geben kann - siehe 'Wochenticker' - sind auch neutrale Ausdrucke der Detailangaben eines Objekts möglich. Ein Angebot das allem Anschein, so mancher Sammler von Schmalfilmkameras nutzt, um so die eigenen Objekte mit einer Karteikarte zu versehen.


Die ständige Aktualisierung der sappam-Seiten hat sich als positive Eigenschaft auf die Besucherzahlen ausgewirkt. Auch wenn deutlich zu vermerken ist, das Interesse am klassischen Schmalfilm, nimmt sichtlich ab. Die Bildqualität moderner Geräte übertrifft den alten Filmstandard und nicht nur das, auch die Aufnahmemöglichkeiten und Bearbeitung der heutigen Geräte hat sich grundlegend geändert.


Um dem flüchtigen Besucher der Web-Seite doch noch den Einblick auf die Schnelle zu gewähren, haben wir den 'Hingucker' eingerichtet. Dieser bietet wöchentlich ein besonderes Bild eines Exponats unserer Sammlung, mit der Möglichkeit dieses auch in Originalgröße einzusehen und gegebenenfalls selbst zu kopieren.


Als Museum dürfte das alles uns weiterhin anspornen, um die letzten noch verbliebenen Exemplare, seien es Filmkameras oder Projektoren, Bildbetrachter oder Klebepressen der Nachwelt zu erhalten. Daher sind Spenden, die unseren Bestand erweitern auf alle Fälle gewünscht. Bleiben Sie uns treu !


UN     





Dieser Beitrag als Wochen Ticker unterliegt dem Copyright © vom sappam.



Top







Wochenticker Nr. 23

Beitrag Nr.: 01.06.2019      

Autor:       UN - Veröffentlicht  am:   01. Juni 2019 - Mitteleuropäische Zeit - 08:08:07




Um einen guten Film zu drehen, bedarf es viel Fantasie und ein Drehbuch.


Reportagen die von einem Film erfasst werden, zeigen einen Ablauf, den man Nachverfolgen kann, mehr noch wenn der Inhalt von einem Reporter kommentiert wird. Doch wie ist es mit den anderen Filmen, die man so sehen kann ?


Die Mehrheit der professionell hergestellten Filme, ob im Filmstudio für das Kino oder als Betrag im Fernsehen, folgen einem Drehbuch und sind mit einem klar definierten Stoff ausgestattet. Dieser Stoff ist meist auf der Grundlage eines Buches, eines Theaterstücks in Form eines Drehbuchs ausgearbeitet worden.


Amateure haben es da nicht einfach, es sei denn, hier wird einem Hobby mit einer gewissen Intensität nachgegangen. Freunde des Films machen sich durchaus Gedanken, wie denn ein Film gestaltet werden kann, sei es nach technischen Gesichtspunkten mit dem vorhanden Geräten, als auch im Ablauf der Handlung, die der Film vermitteln soll.


Der Urlaubsfilm, nur so gelegentlich gedreht, ist bei den meisten Amateuren eine der wenigen Gelegenheiten Bilder mit einem etwas außergewöhnlichen Charakter einzufangen. Da diese aus der Gelegenheit heraus entstehen, können sie nur chronologisch ein Sinn für den Betrachter ergeben, wenn dieser nicht die Szenen live bei Dreh miterleben konnte.


Wohl wissen über diesen Effekt der unschlüssigen Reihenfolgen, dem sich der Vorführer aussetzt, wird der erfahrene Filmer ein Drehbuch anfertigen. Eine Aufgabe die allerdings auch die bevorstehenden Kulissen kenn muss. Zugegeben eine seltenere Gegebenheit bei Urlaubsreisen.


Anders sieht es da aus, will man eine Familienfeier inszenieren. Hier könnte sich die Situation ergeben, dass ein gewisser Ablauf gegeben sein wird, die daher auch chronologisch abläuft und somit sinnvoll aufgenommen werden könnte. Ein Drehbuch könnte sich erübrigen, obwohl die Erfahrung lehrt, schlecht wäre es nicht auch hier einen Leitfaden an der Hand zu haben.


In Zeiten des Amateurfilms, Zeiten in denen mit Filmmaterial sehr behutsam umgegangen werden musste, zahlte es sich tatsächlich aus, sparsam und bedacht beim Dreh umzugehen. Die 4 1/4 Minuten Filmvorrat, die eine Super 8 Kassette anbot, schrei förmlich danach, überlegt die Filmszenen zu drehen.


Verglichen mit heute war dies eigentlich eine Zumutung, es hatte aber auch seine Vorteile. Die Aufmerksamkeit des Kameramanns zum Geschehen war deutlich höher und das Erinnerungsvermögen dieses Regisseurs um ein vielfaches ausgeprägter, selbst dann, wenn das Filmen nur bei wirklich bedeutenden Ereignissen geschah.


Weil aber der Amateurfilm von einer breiten Gesellschaftsschicht angenommen wurde und vielleicht sogar zum Volkssport hätte erklärt werden können, so fehlte diesem Hobby doch ein entscheidendes Merkmal: 'Das Aufregende'. Man teilte eben nicht die Ergebnisse mit anderen, man blieb weitgehend im Familienkreis. Selbst Filmklubs, derer es einige gab, hatten nur Mitglieder, die dem Film die künstlerische Seite abverlangten.


Warum das so war, könnte tatsächlich daran gelegen haben, dass die Mehrheit der Amateurfilme ohne Vorlage eines Drehbuchs belichtet wurden. Nur Auslöser zu drücken war zwar einfach, führte aber seltener zu einer sinnvollen Erzählung des Geschehens, dem eigentlich Sinn bzw. Ziel eines jeden Filmes.


Wir erwähnten schon die Filmreportage, eine der einfachsten Möglichkeiten - z. B. Sportveranstaltungen - dem Dreh einen Sinn zu geben. Denn die Handlungen die erfasst werden sollen, sind vorhersehbar und laufen chronologisch ab. Ja, sie sind auch gewissermaßen planbar für den Regisseur. Er hat alle Möglichkeiten, die Szenen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu erfassen und letztlich die Ergebnisse der Veranstaltung im Bild zu dokumentieren.


Anders sieht es aus, wenn ein Stoff aus Literatur oder der eines Bühnenstücks im Film umgesetzt werden soll. Zwar bieten diese Vorlagen auch einen möglichen chronologischen Ablauf an, überlassen dem Regisseur aber die Fantasie über Handlung, Bühnenbild und den Auftritt der Darsteller zu entscheiden.


Damit so eine Arbeit sich nicht in unnötige Meinungsverschiedenheiten verliert, ist ein Drehbuch angesagt. Ein Drehbuch, das den Film und seine Szenen weitgehend vorgibt. Die Szenen näher beschreibt und Anweisungen zu den Dialogen der beteiligten Darsteller festlegt.


Auch wenn es vielen Amateuren nie gelang, ein Drehbuch für ihre Filme zu schreiben, so sind doch die Streifen, die einem solchen Leitfaden folgten, ansehnliche Filme geworden. Es lohnt sich die Mühe, ein Drehbuch anzufertigen. Doch wie entsteht so eine Vorlage ?


Es gibt hierzulande (D) kaum ein Richtlinie die über ein Format eines Drehbuchs bestimmt, aber es haben sich durchaus Regeln etabliert. Ganz anders in den USA, wo streng genommen spezielle Textverarbeitungsprogramme das gewünschte Format eines Drehbuchs bestimmen. Früher wurden einzelne Blätter skizzenhaft auf weißem Papier handschriftlich angelegt. Szene für Szene. Heute bedient man sich der textverarbeitenden Programme für PCs oder Notebooks.


Um nur ein Beispiel eines solchen Werkzeugs zu nennen, so ist Celtx ein kostenlos angebotnes Textverarbeitungsprogramm für Win 7, dass häufig von den angehenden Regisseuren des Films und Drehbuchautoren genutzt wird.'Courier' als Schriftfont ist weit verbreitet und dann in der Schriftgröße 12. Abgesehen von der üblichen Einschüben des Textes und auf Zentimeter genau festgelegte Seitenränder. Solche Drehbuchformate werden gerne von Filmproduzenten und Regisseuren angenommen.


Nätürlich gibt es auch andere Textverarbeitungsprogramme, wie beispielsweise diese 3, 'Drama Queen' oder 'Trelby' bzw. 'Page2Stage', Letzere sind Open-Source Pogramme. Sich diese Programme zu bedienen ist sehr vorteilhaft, zumal alle wichtigen Termini berücksichtigt werden, auf die es beim Schreiben eines Drehbuches ankommt.


Ein Drehbuch zu schreiben ist nicht nur ein Handwerk der Schreibkunst, es bedarf auch viel Fantasie und Kenntnisse über alles Machbare am Set im Einklang mit der dort vorhandenen Technik. Genauso wie evtl. zumutbares an die Darsteller, ohne gleich den Sinn des Stoffes zu verfälschen.


Ein Drehbuch zu schreiben muss so gesehen gelernt sein. Begabung dazu ist natürlich gefordert und nicht zuletzt die Fähigkeit, den Stoff erst einmal zu strukturieren. Hierzu wird mit den Szeneüberschriften (groß geschrieben) begonnen, um dann die Handlungen der jeweiligen Szenen festzulegen. Geschrieben wird dieser Text, kurz und prägnant üblicherweise in der Gegenwartsform.


Treten Personen auf, werden deren Charaktere festgelegt und alle Beteiligten mit Namen benannt. Diese Namen werden, um sie hervorzuheben, in Großbuchstaben niedergeschrieben. Dies gilt für alle beteiligten, sowie für Nebendarsteller und Statisten. Unter Umständen werden letztere nur mit durchnummerierten Überbegriffen in der Auftrittsfolge erfasst.


Da, wenn Darsteller in einem Drehbuch vorkommen, auch einen Dialog zu führen ist, ist dieser Darsteller zuerst mit Namen zu kennzeichnen. Dann folgt die Anweisung über die Art des Dialoges, was sich aus dem Stoff und der entsprechenden Handlung für den Darsteller ergibt. Diese Ausführungen werden ganz normal als Text verfasst. Die Spannung, die den Dialog trägt, sollte dabei aber nicht zu kurz kommen.


Was seltener in einem Drehbuch zu findet ist, sind direkte Regieanweisungen, wenn auch gelegentlich Szenenübergänge mit Kürzel angedeutet werden. Die da sein können 'Aufblenden' oder 'Abblenden'. Oder Begriffe wie 'Totale' bzw. 'Nahaufnahme'. So mancher Autor benutzt auch nur die entsprechenden englischen Begriffe oder Kürzel.


Wer also ein spannungsgeladenes Drehbuch schreiben will, muss schon etwas mehr als eine Stunde Zeit investieren. Das heute mit Textprogrammen gearbeitet wird, macht die Arbeit leichter. Doch auch hier müssen, je nach Programm, erst einmal die Programmeigenschaften erlernt werden. In den letzten Jahren wurden diese Software-Werkzeuge immer komplexer und es bedarf einer gewissen Routine um sie locker zu beherrschen.


Man fragt sich letztlich: Was soll denn noch alles der Amateurfilmer lernen, bis ein guter Film entstehen kann ? Und wer sieht sich dann das Werk wirklich an ? Sind es nur die Familienmitglieder oder ein handverlesenes Publikum ? Wer weiß es schon, an welchem Punkt die Arbeit, einen Film zu drehen, wirklich Freude macht.



UN     





Dieser Beitrag als Wochen Ticker unterliegt dem Copyright © vom sappam.



Top


 



 



Es wird darauf hingewiesen, dass die hier verwendeten Markennamen den jeweiligen Firmen als Eigentümer gehören, dies sind im Allgemeinen: Warenzeichen, Marken oder patentrechtlich geschützte Bezeichnungen.



unau-design

Aktionen



Zur Suche geben Sie ein
Stichwort ein !




oder, suchen Sie
einen Apparat des Muesums